The Fantastic Company AG:

Mologen AG: Schleicht sich auch hier Thorsten Wagner wie ein Firmenräuber an das Unternehmen ran, um den Aufsichtsrat nach Gutdünken zu besetzen? Wir wetten, dass Oliver Krautscheid schon in Stellung ist.

Der Investor und Frankfurter Derivate-Händler Thorsten Wagner hält fast 28 % der Stimmrechtsanteile am Pharmaunternehmen Mologen AG. Dies ist einer Adhoc-Mitteilung der Firma zu entnehmen. (weiter)

Halbjahreszahlen von The Fantastic Company AG: Auch hier nur Lüge und Vertuschung, um eine wirtschaftliche Katastrophe zu verschleiern. Das Unternehmen ist praktisch schon wieder fast ruiniert.

Oliver Krautscheid duldet bzw. fördert nicht nur als Aufsichtsratschef der Design Bau AG schwindlige Manöver sondern wendet offenbar auch bei der Schweizer The Fantastic Company AG Tricksereien an, um sein Managementversagen zu vertuschen. Der aktuelle Halbjahresbericht ist der dreiste Versuch, ein Desaster zu verschleiern. (weiter)

Krimineller Hacker-Angriff auf den Aktienversenker! Wie verzweifelt sind die anonymen Täter über diese Website?

Ein sehr harter, anonymer DDoS-Angriff auf den Server der Aktienversenker hat die Erreichbarkeit der Website von Montag bis heute (Mittwoch) stark eingeschränkt. Was das heißt und welche Strafen für diesen kriminellen Akt verhängt werden, steht hier (klicken!). (weiter)

Oliver Krautscheids dunkles Loch im Lebenslauf – seine Rolle bei der insolventen Ley International Fashion Company AG

Das steht in keinem öffentlichen Lebenslauf, den der Aktienversenker von Oliver Krautscheid kennt: Die Insolvenz der Ley International Fashion Company AG des Escada-Gründers Wolfgang Ley, bei der Oliver Krautscheid 2008 bis 2009 Vorsitzender des Aufsichtsrats war. Offenbar empfindet Krautscheid dieses Detail als lästigen Schandfleck, der die Selbstdarstellung stört. (weiter)

Ist Oliver Krautscheids Konzernabschluss 2011 eine Lachnummer oder eine Frechheit? Sein Fazit: Ob 2012 für The Fantastic Company AG zum weiteren Katastrophenjahr wird, hängt ganz vom Wetter ab.

Dass der Beteiligungsmanager Oliver Krautscheid insbesondere bei The Fantastic Company AG für Erfolglosigkeit steht, hat sich unter Aktionären offenbar rumgesprochen. (weiter)

Filz in der Fantastic Company AG: Fast eine halbe Mio. für Anwaltskanzleien, obwohl kein einziges Geschäft zustande kam. Und immer profitiert Verwaltungsrat Roger Meier-Rossi als Kanzlei-Partner davon.

Ziemlich genau 451.000 Euro gab die Fantastic Company AG (ehemals Corporate Equity Partners AG) in den Jahren 2006 bis 2011 für Rechtsanwälte aus. Obwohl das erfolglose Management kein einziges Geschäft zustande brachte. Und das Geld floss immer genau an jene Kanzleien, in denen der Anwalt und Verwaltungsrat Roger Meier-Rossi Partner war/ ist. (weiter)

DSW-Watchlist: Corporate Equity Partners AG unter der Leitung von Oliver Krautscheid wieder mal zweitschlimmster Kapitalvernichter am deutschen Aktienmarkt.

Gestern stellte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ihre berühmte Watchlist der schlimmsten Kapitalvernichter des Jahres 2012 vor. Wie bereits vermutet, lag die Corporate Equity Partners AG erneut ganz vorne – auf Platz zwei. (weiter)

War Oliver Krautscheids Abgang bei der Serafin Privat Holding der reichen Familie Haindl ein harter Rauswurf? Wohl ja – wenn man den Gesellschafterbeschluss genau liest.

Über Oliver Krautscheids Tätigkeit (und ihr Ende) in der Serafin Privat Holding GmbH der Milliardärsfamilie Haindl aus Augsburg haben die Aktienversenker vor ein paar Tagen berichtet. Jetzt gibt es hierzu neue Details. (weiter)