Oliver Krautscheid: Aktionäre bieten 14 Mio. für die Absetzung des ungeliebten Aufsichtsrats-Vorsitzenden von Mologen.

Die Beteiligungsgesellschaft Deutsche Balaton bot bereits 7 Mio. Euro für die Entfernung von Oliver Krautscheid aus dem Mologen-Aufsichtsrat. Jetzt wird bekannt: Weitere Aktionäre verdoppelten das Angebot auf 14 Mio. Euro.

Das dürfte einmalig sein in der Börsengeschichte Deutschlands. Weil sie Oliver Krautscheids kurszerstörendes Wirken im Aufsichtsrat der Mologen AG nicht mehr ertragen, bieten Mologen-Aktionäre 14 Mio. Euro für die Absetzung Krautscheids, der trotz unübersehbarer Verfehlungen immer noch von Mologen-Großaktionär Thorsten Wagner gestützt wird.

In der Einladung zur durch Balaton erzwungenen und mittlerweile → trickreich abgesagten Mologen-HV am 26.2.2019 steht auf Seite 43:

Herr Oliver Krautscheid hat sich als ungeeignet für die Mitgliedschaft im Aufsichtsrat der Mologen AG (die „Gesellschaft“) erwiesen. Der Verfall des Börsenkurses der Mologen AG bestätigt dies. Im Übrigen steht er Herrn Thorsten Wagner zu nahe, der über die ihm gehörende Global Derivative Trading GmbH („GDT”) größter Aktionär und Hauptgläubiger aus den Wandelschuldverschreibungen der Mologen AG ist. Wie Vorstand Walter Miller hat Herr Krautscheid entweder kollusiv mit der GDT Maßnahmen geplant oder ihr zumindest ermöglicht, dass der Großaktionär über die Wandelschuldverschreibungen 6 Jahre lang billig an eine bedeutende Anzahl Aktien der Gesellschaft kommen kann und sich erst zu einem Zeitpunkt zum Bezug von Aktien entscheiden kann, wenn der Erfolg der Mologen AG bereits feststeht.

Die ganze Einladung zur HV steht → hier.

Hintergrund der Empörung ist ein Vorgang, den ich → hier detailliert beschrieb.

Die Wut auf Firmenzerstörer Krautscheid scheint so groß zu sein, dass Balaton mit diesem Angebot an die Öffentlichkeit ging. Normalerweise finden solche Manöver hinter den Kulissen des Kapitalmarkts statt.

Jetzt kommt raus, dass weitere Aktionäre von Mologen die Balaton-Prämie für die Bereinigung des Mologen-Aufsichtsrats verdoppelten. Wer sind diese Investoren?

Es handelt sich um Aktionäre, die hinter dem Berliner Berater → Kai Drabe stehen. Drabe versprach Mologen-Finanzvorstand Walter Miller, die angebotene Balaton-Investitionen in Mologen-Wandelanleihen um weitere 7 Mio. Euro zu erhöhen, wenn Krautscheid aus dem Aufsichtsrat fliegt.

Seit Jahren lügt und betrügt Oliver Krautscheid und treibt Anleger von AGs in die Verzweiflung. Doch keiner gebietet ihm Einhalt, solange Sexseiten-Gründer, Turbo-Spekulant und Großaktionär Thorsten Wagner in den jeweiligen Gesellschaften das Sagen hat.

Mehr über Thorsten Wagner steht in → diesem langen Artikel.

Krautscheid sitzt in Leitungspositionen verschiedener AGs: CD Deutsche Eigenheim AG (unter Krautscheid delisted), Fantastic Company AG (unter Krautscheid delisted), EPG AG (unter Krautscheid delisted), Easy Software AG, Mologen AG.

Unter Krautscheids Führung bzw. Aufsicht gingen insolvent: SICARA Fashion Accessories SAS (Krautscheid war Président), Ley International Fashion Company AG (Krautscheid war Vorsitzender des Aufsichtsrats).

Unter Krautscheids Leitung wurde die Schweizer Fantastic Company AG von der DSW (Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz) 3x hintereinander (!) zu den schlimmsten Kapitalvernichtern der Deutschen Börse erklärt.

Vor seinem verheerenden Einsatz bei Fantastic betreute Krautscheid unter anderem Finanzgeschäfte für die Augsburger Milliardärsfamilie Haindl in deren Serafin Privat Holding in München. Mit der Familie Haindl ist Krautscheid noch immer in engem Kontakt.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.