Massive Kursverluste bei Thorsten Wagners VanCamel AG! Jörn Stobbe schmeißt als Vorsitzender des Aufsichtsrats hin. Konnte sich der RREEF-Chef diese Blamage nicht länger leisten oder haben ihn seine Bosse von der Deutschen Bank zurückgepfiffen?

Einer dürren Unternehmensmitteilung der chinesisch Klamottenfirma VanCamel AG (notiert im Prime Standard der Frankfurter Börse) ist zu entnehmen, dass Jörn Stobbe als Vorsitzender des Aufsichtsrats zurückgetreten ist.

Die Meldung vom 16. Januar im Wortlaut:

„Die VanCamel AG gibt bekannt,  dass Herr Jörn Stobbe von seinem Amt als Aufsichtsratsvorsitzender aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist. Der Rücktritt erfolgte im Einvernehmen mit der Gesellschaft. Vorstand und Aufsichtsrat der VanCamel AG prüfen derzeit geeignete Nachfolger, um die vakante Stelle zeitnah neu zu besetzen.“

Über Stobbes Historie und seine Verbindung zu Wagner haben wir hier berichtet.

Massive Kursverluste nach Stobbes Antritt.

Stobbe, der als RREEF-Chef die große Immobilientochter der Deutschen Bank leitet, hielt sich nicht lange bei VanCamel. Erst im August 2014 hatte er den Job übernommen. Stobbe gilt als Vertrauter von VanCamel-Großaktionär Thorsten Wagner, der 6,67% an dem wenig angesehenen Unternehmen hält und dort bereits sehr viel Geld verloren haben muss.

Denn seit September 2014 erlitt die Aktie einen sagenhaften Kurssturz von 4,3 auf aktuell 1,1 Euro. Vermutlich dauert es nicht mehr lange und das Papier ist ein weiterer Pennystock in Wagners Börsenversager-Portfolio.

Kommt jetzt Oliver Krautscheid?

Steht Stobbes kleinlauter Rückzieher im Zusammenhang mit dieser grandiosen Wertevernichtung oder wurde Stobbes mächtigen Bossen bei der Deutschen Bank dessen Umgang mit Thorsten Wagner unheimlich?

Beobachter des Unternehmens fragen sich nun, ob Oliver Krautscheid den leeren AR-Posten übernimmt. Ein anderer Kandidat dürfte schwer zu finden sein und Krautscheid, der wahrscheinlich keinen Ruf mehr zu verlieren hat, gilt als schmerzfrei. Zudem gibt es Gerüchte über ein geplantes Delisting von VanCamel. Ein Grund mehr, der für Krautscheid spricht, unter dessen Verantwortung sowohl die total erfolglose Fantastic Company AG als auch die marode Deutsche Eigenheim AG von der Börse genommen werden soll.

Kassen geplündert und abgehauen.

VanCamel ist Thorsten Wagners zweites chinesisches Millionengrab – neben der windigen Ultrasonic AG, wo Wagner 7,90% hält. Nachdem im Herbst 2014 die Chefs des Unternehmens die Firmenkasse geplündert und sich nach Asien abgesetzt hatten, stürzte der Ultrasonic-Kurs innerhalb kurzer Zeit von 7 Euro auf derzeit unter einem Euro ab.

2 Kommentar(e)

  1. ChineseWall schrieb:

    Stobbe leitet jetzt bei der DB einen Bereich der 37 Mrd. € verwaltet. Wenn die DAWM Kunden nach Stobbes Track Record fragen taucht immer die Schmuddelbude VanCamel auf. Wenn der bei einer Klitsche versagt, hat er bei einem Dickschiff erst Recht Probleme. Hoffen wir mal, dass VanCamel sich nicht als Gaunerbude entpuppt. Ein guter Aufsichtsratschef mistet aus und geht erst dann von Bord. So sieht es nach Schönwetterkapitän aus.

    27.01.15 um 13:17 | Permalink
  2. towa schrieb:

    BankM ist auch auf Abstand gegangen, oder?

    10.02.15 um 09:37 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.