RREEF-Chef Jörn Stobbe scheint der neue Oliver Krautscheid von Thorsten Wagner zu sein. Aber warum betritt er Wagners stinkenden Sumpf und riskiert als Helfer des Firmenräubers seine glänzende Karriere bei der Deutschen Bank?

Es läuft nicht gut für Oliver Krautscheid. Pleiten, Pech und Pannen, könnte man witzeln, wenn es nicht so ernst wäre. SICARA-Insolvenz, Niedergang der DESIGN BAU AG / DEUTSCHE EIGENHEIM AG, Aktionärsklage wegen seiner dubiosen Wahl zum Vorsitzenden des MOLOGEN-Aufsichtsrats usw.

Krautscheids Tage als engster Vertrauter des Frankfurter Spekulanten und Firmenräubers Thorsten Wagner dürften gezählt sein.

Stobbe Schwatlo Wagner.

Allem Anschein nach drängt bereits ein Nachfolger in den Vordergrund: RREEF-Chef Jörn Stobbe, der seit August 2014 für Thorsten Wagner als Vorsitzender im Aufsichtsrat des Wagner-Investments VanCamel AG sitzt und dem Vernehmen nach wärmstens von DESIGN BAU / CD DEUTSCHE EIGENHEIM-Aufsichtsrat und Moralprofessor Winfrid Schwatlo an Wagner empfohlen wurde.

RREEF ist eine Tochterfirma der Deutschen Bank AG, die auf institutionelle Investments in den Immobilienmarkt spezialisiert ist.

Stobbe war angeblich mal Schwatlo-Student. Später arbeitete er in der Vereinigung RICS Deutschland eng mit seinem Stellvertreter Schwatlo zusammen. Schwatlo fördert Stobbe, wo er kann. Auch umgekehrt dürfte die Sympathie groß sein. Auf jeden Fall ist da mehr Freundschaft als zwischen Krautscheid und Schwatlo. Es heißt ja, dass Schwatlo gerne die Nachfolge von Oliver Krautscheid als Vorsitzender des Aufsichtsrat von DESIGN BAU / CD DEUTSCHE EIGENHEIM antreten würde, obwohl er eher als Gewerbebau-Spezialist denn als Wohnbau-Experte gilt. Allerdings – Krautscheid ist Experte für Weder-Noch. Ja, für was dann eigentlich…?

Gesülze über seinen Förderer Schwatlo.

Logisch, dass Stobbe seinen Förderer Schwatlo auf dessen Website süßlich besingt:

“Prof Winfried Schwatlo kenne ich als einen sehr klugen Kopf der Immobilienwirtschaft, der sich als begnadeter Konfliktexperte und Netzwerker einen Namen gemacht hat. Als mein jahrelanger Stellvertreter im RICS Vorstand hat er insbesondere die Themen Mediation, Hochschultag in Kooperation mit der Immobilienzeitung und Pressearbeit hoch professionell mit großem Erfolg vorangetrieben. Auch als Freund schätze ich ihn und seinen Rat sehr.”

Angesichts des ganzen Gesülzes fragt man sich allerdings, wie ernst es Schwatlo mit dem ganzen Ethik-Getue wirklich ist. Denn als Aufsichtsrat bei DESIGN BAU / CD DEUTSCHE EIGENHEIM ist er in den vergangenen Jahren kein einziges Mal dadurch aufgefallen, dass er dem Getrickse und der Misswirtschaft von Oliver Krautscheid Einhalt geboten hätte. Auf der letzten Aufsichtsratssitzung im Sommer 2013 glänzte er sogar durch Abwesenheit. Angeblich war er durch ein Rückenleiden verhindert. Aber das glaubten die wenigsten.

Makelloser Lebenslauf – noch!

Neben ihrer Freundschaft verbindet Stobbe und Schwatlo ein Hang zum Moralisieren. Denn Stobbe ist seit 2011 Mitglied der Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft.

Stobbes augenscheinlichster Vorteil gegenüber Krautscheid: Er hat (auf den ersten Blick) einen makellosen Lebenslauf vorzuweisen.

Jedoch gibt es da eine pikante Merkwürdigkeit. Neugierig? Geduld. Weiter unten mehr. Zuerst zur Frage, durch was Stobbe sich sonst noch als Nachwuchs-Firmenräuber unter Wagner qualifizieren könnte – neben seinem netten CV.

Jurist, vernetzt und nicht verstockt.

Stobbe war mal Partner bei der Anwaltsfirma Clifford Chance. Das ist eine Kanzleikette, die in deutschen Rechtskreisen wegen ihrer rauen Pitbull-Methoden gerühmt und gefürchtet wird. Als kampferprobter Anwalt ist Stobbe einem BWLer wie Krautscheid, dem es sichtlich an juristischem Fingerspitzengefühl mangelt, in punkto Juristerei eindeutig überlegen.

Zweitens dürfte Stobbe weitaus besser vernetzt sein als Krautscheid. Clifford Chance – Deutsche Bank (RREEF) – FRICS sind Organisationen, in denen man hervorragend Netzwerke knüpfen kann. Sofern man über ausreichende soziale Grundkompetenzen und eine gewisse Verbindlichkeit im Charakter verfügt. Womit wir auch schon beim dritten Vorteil gegenüber Krautscheid angekommen wären.

Toller CV! Aber warum alles für Wagner riskieren?

Stellt sich bloß noch eine Frage: Warum gibt sich einer wie Jörn Stobbe für den Firmenräuber Thorsten Wagner her und setzt sich in den Aufsichtsrat der nicht gerade hochangesehenen China-AG VanCamel, die Billigklamotten verkauft? Und das kurz bevor Wagner mit seinem Investment in die schwindlige China-AG ULTRASONIC augenscheinlich eine hohe Summe verspielt:

Jäher Absturz von Wagners VanCamel-Aktie.

Der Benutzer „Chinaskeptiker“ schreibt im Forum der Website Wallstreet-Online dazu folgendes:

+++ Hat irgendjemand von Euch schon mal Ultrasonic Schuhe in Realität gesehen? +++ Hat jemand mal in China einen Flagship Store von denen besucht? +++ Kann jemand von Euch hier wirklich sagen, ob Ultrasonic eine echte Firma ist? +++ Oder hat sich jemand von den Board-Teinehmern mal die Tax Filings von Ultrasonic aus China besorgt? +++ Kann jemand die Frage beantworten, warum eine angeblich solide und mit dreistelligen Millionen-Betrag ausgestattete (Firma) einen 6 Mio. Euro-Börsengang nötig hat? +++ Für mich ist der Fall ganz einfach, Ulltrasonic ist ein Fraud. Nachdem die amerikanischen Börsen die Türen zurecht verschlossen haben, blieb nur der dumme deutsche Kapitalmarkt übrig. +++ Welche Rolle spielt Thorsten Wagner? Wieso hat sich der deutsche Smallcap Geldverbrenner in chinesische Aktien engagiert? Wieso zeichnet er zwei Drittel eines chinesischen IPO? Wieso hat er VanCamel gekauft (die Firma sieht quasi spiegelbildlich aus zu Ultrasonic). +++ Wurde Wagner dafür belohnt, dass er zwei Drittel des IPOs gezeichnet hat und damit den Fraud (Kreditaufnahme) ermöglicht hat. Eins steht für mich fest, hätte er nicht gezeichnet, wäre dieser Fraud mehr oder weniger nicht möglich gewesen. +++ Fragen über Fragen. +++ Kursziel ist 0, die Firma hat außer dem Kredit wohl niemals Cash besessen und wurde einfach nur aufgemöbelt für den dummen deutschen Anleger. +++

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch diese Meldung, die eine enge Verflechtung zwischen ULTRASONIC und VANCAMEL offenbart.

Was wurde aus der Vertragsstrafe für RREEF?

Multipler Firmenraub, Betrugsverdacht bei ULTRASONIC, Insolvenz bei SICARA, Millionenverluste durch den Niedergang mehrerer AGs unter der Aufsicht von Krautscheid… Hat Stobbe jemals bedacht, in welch stinkenden Sumpf er sich durch die Zusammenarbeit mit Wagner begibt – oder verbindet die Herren noch etwas anderes?

Der Aktienversenker hat gehört, dass durch die leidigen Verzögerungen im Siedlungsprojekt Teltown der DESIGN BAU AG / CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG eine hohe Vertragsstrafe an den Geschäftspartner RREEF fällig sein müsste. Wurde diese Vertragsstrafe tatsächlich vereinbart, wurde sie im vereinbarten Umfang bezahlt oder gab es eine freundliche Einigung, die vom Vertrag abweicht? Das wäre zumindest eine gute Nachricht für die Aktionäre.

Die nächste Gelegenheit, dieser Frage nachzugehen, bietet die bevorstehende Hauptversammlung der CD DEUTSCHE EIGENHEIM AG am 7. November 2014 in Berlin-Schönefeld.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.