Design Bau AG: Warum kommt da plötzlich ein anonymer 5 Mio.-Kredit um die Ecke? Ist doch klar. Damit der erfolglose Vorstand Schwinger-Caspari im Kieler Rathaus weiterhin auf dicke Hose machen kann.

Die Jahresabschlüsse der Design Bau AG und ihrer Tochterfirmen sind da. Fazit: Man gibt sich offenbar Mühe, die Erfolglosigkeit von Design Bau-Chef Thomas Schwinger-Caspari zu verschleiern.

Der buhlt nämlich verzweifelt um die Zuteilung einiger begehrter Grundstücke an der Kieler Hörn und muss gegen Zweifel an der Finanzkraft der Design Bau AG ankämpfen. Umso mehr braucht er eine halbwegs positive Bilanz.

Und siehe da – offiziell macht die Design Bau AG im Jahr 2013 einen kleinen Gewinn. Trotz Umsatzeinbruch. Respekt!

Aha, neue Bewertungsmethode!

Aber schon auf Seite 4 des Konzernanhangs im Jahresabschluss 2013 trübt sich das Bild ein.

Denn da findet sich der Hinweis, dass man im Vergleich zum Vorjahr die Bewertungsmethode verändert hat. Ein schlauer Trick. So etwas ähnliches hatten wir schon mal im Herbst 2012.

Kleiner Trick, um aus Verlusten Gewinne zu machen.

Im Ergebnis bringt dieses Manöver im Konzernjahresabschluss einen Ertrag von 2.227.100 Euro, den man bei Beibehaltung der Bewertungsmethoden des Vorjahres nicht gehabt hätte. Ohne diesen Trick und mit der alten Bewertungsmethode hätte der Konzern statt einem kleinen Gewinn genau 1.943.845 Euro Verlust ausweisen müssen. Aha.

Was in diesem Jahresabschluss noch zu finden ist? Ein privater Geldgeber gewährte 5 Mio. Euro Kredit. Auf Seite 15 des Konzernlageberichts steht nämlich:

“Die sonstigen Verbindlichkeiten sind im Wesentlichen durch die Gewährung eines Darlehens in Höhe von TEUR 5.000,0 durch einen privaten Kapitalgeber um TEUR 5.519,7 gestiegen.”

Wer ist der private Kreditgeber?

Beobachter der Design Bau AG sind sich einig, dass der private Wohltäter Thorsten Wagner heißen muss, der Mehrheitsaktionär des Unternehmens ist. Wer sonst hat mehr Geld in diesem Unternehmen stecken und somit Millionen Gründe, die Gesellschaft am Leben zu halten? Wagner bzw. der nicht genannte Geldgeber hat sich zur Besicherung seines Kredits Grundpfandrechte in der Höhe von 7.5 Mio. Euro geben lassen – wie eine Bank. Interessant wäre zu wissen, wie hoch die Zinsen sind, die er sich bezahlen lässt.

Was aber waren die Gründe für diese Liquiditätsspritze – will oder kann man sich nicht mehr auf die Unterstützung der Banken verlassen?

Was ist mit den Banken?

In jedem Fall weist die Bilanz der Design Bau AG einen rund dreißigprozentigen Rückgang der „Verbindlichkeiten gg. Kreditinstituten“ (von 7.993.000 Euro auf 5.559.000 Euro) aus. Das kann ein gutes Zeichen sein – die Schulden sinken! Dann bräuchte man aber kein neues, privates Millionendarlehen. Oder die Banken machen zu. Seltsam, Schwinger-Caspari hatte auf der Design Bau-HV im Sommer 2013 doch noch getönt: “Wir haben keine Probleme mit Banken, die stehen unverändert mit Krediten zur Verfügung.“

Bleibt nun die Frage, wo das viele Geld des privaten Wohltäters geblieben ist. Oder ist das auch schon wieder weg?

Und wo ist das schöne Geld jetzt hin?

Wir werfen einen weiteren Blick in das Zahlenwerk der Design Bau AG. Da findet man „Kassenbestände und Guthaben bei Kreditinstituten“ in Höhe von 1.810.000 Euro. Im Anhang auf Seite 9 erfahren wir unter Punkt 5.2, dass davon 1.175.000 verpfändet sind. Verbleiben also noch 635.000 Euro. Allerdings finden wir unter den Verbindlichkeiten noch eine Position „Steuern“ in Höhe von 305.000 Euro.

Zusätzlich übersteigen die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen mit rund 950.000 Euro um fast das Doppelte. Und das bei einem Umsatz von nur 2.772.000 Euro!

Es scheint, die Lage ist trotz der 5 Millionen-Spritze schon wieder angespannt. Hoffentlich können die Handwerker halbwegs pünktlich bezahlt werden, damit sich die Bauzeit beim Projekt Teltown nicht nochmals verlängert und möglicherweise Vertragsstrafen drohen.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.