Design Bau AG/ Deutsche Eigenheim AG: Großer Verkauf an die Deutsche Bank wurde monatelang vor den Aktionären verheimlicht. Hat da wer in der Zwischenzeit Insidergeschäfte getätigt?

Gut versteckt auf Seite 11 des aktuellen Konzernlageberichts 2012 enthüllt Design Bau-Chef Schwinger-Caspari eine kleine Sensation.

Den Verkauf von 76 (noch zu erstellenden) Häusern an einen “namhaften Deutschen Asset-Manager” im Februar 2013. Die Aktienversenker wissen: Jener Käufer ist die Deutsche Bank-Tochter RREEF. Warum hat die Design Bau AG diese wichtige Nachricht bis vor kurzem so lange verschwiegen?

Möglicherweise ist man sehr darum bemüht, kleineren Aktionäre gute Nachrichten vorzuenthalten und sie durch das Ausbleiben von Erfolgsmeldungen zu frustrieren.

Frage: Wozu soll das gut sein?

Antwort: Um für kleines Geld ihre Anteile am Markt einzusammeln zu können.

Unter normalen Umständen müsste der RREEF-Deal der ansonsten von Erfolgen weitgehend verschonten Design Bau-Geschäftsführung eine fette Pressemeldung wert gewesen sein. Es gab jedoch keine Jubelmeldung. Seltsam.

Die Fragezeichen hinter dieser untypischen Verschwiegenheit kann man vielleicht auflösen. Und zwar mit der Spekulation, was diverse privilegierte Großaktionäre mit ihrem Informationsvorsprung über den RREEF-Deal nun angestellt haben könnten.

Denn es ist anzunehmen, dass der Aufsichtsrat und über ihre jeweiligen Vertreter sowohl die Großaktionäre und Design Bau-Gründer Werner und Joachim Mattner (vertreten durch Werner Mattners Schwiegersohn Stefan Schasse) als auch der aggressive Spekulant Thorsten Wagner (für den Oliver Krautscheid die Fäden zieht) rasch über dieses Geschäft unterrichtet worden sind.

Und dann?

Es wäre interessant zu wissen, ob dann Großaktionär Thorsten Wagner im Wissen um dieses Geschäft Aktien am Markt hinzugekauft hat. Und (nach Bekanntgabe der geplanten Kapitalerhöhung) vielleicht geschickt dafür sorgte, dass der Kurs der Design Bau AG nicht steigt – zum Beispiel, indem immer (behutsam gesteuert) genau so viele Aktien am Markt angeboten werden, dass das Angebot die Nachfrage übertrifft.

Warum?

Um herbeizuführen, dass die ohnehin schon frustrierten Aktionäre bei der jetzt geplanten Kapitalerhöhung auf ihre Bezugsrechte verzichten und Großaktionär Wagner bequem seine Mehrheit ausweiten kann.

Übrigens: Einen Anteilsverkauf von Werner und Joachim Mattner an Thorsten Wagner, der laut Angabe eines Firmen-Insiders im ersten Quartal 2013 (und sicherlich NACH Bestätigung des RREEF-Deals) über die Bühne gegangen sein soll, muss man womöglich auch sehr kritisch betrachten. Warum sonst hätte Mattner-Schwiegersohn Stefan Schasse Mitte März 2013 urplötzlich den Aufsichtsrat verlassen sollen, um dem Ethik-Professor Winfried Schwatlo Platz zu machen?

Dieser Aktienhandel zwischen den Insidern Wagner und den Mattners dürfte auch Grund für Wagners neuen Status als Mehrheitsaktionär sein, der neulich – und offenbar um Monate verspätet – hier gemeldet wurde.

BaFin, ick hör Dir trapsen.

Wenn sich erweisen sollte, dass zwischen privilegierten Aktionären der Design Bau AG und den Organen der Gesellschaft Mauscheleien stattgefunden haben, dann…

Ach was. Wir glauben nicht, dass dies noch irgendwen überraschen würde.

Share and Enjoy:
  • del.icio.us
  • Facebook
  • TwitThis
  • Google Bookmarks
  • Live
  • MySpace
  • MisterWong.DE
  • Turn this article into a PDF!
  • Reddit
  • Technorati
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • Digg
  • RSS

7 Kommentar(e)

  1. Kieler Jung schrieb:

    Wenn die Aktienkurse nach jedem Beitrag hier um über 8% steigen, dann bitte mehr
    Die Aktionäre wird´s freuen

    05.08.13 um 15:28 | Permalink
  2. Bauarbeiter schrieb:

    Ist Designbau pleite? Man hört von vielen Gläubigern, die auf ihren Rechnungen sitzen bleiben. ZB Fernwärme Teltow, TuK, TRP Bau usw.

    06.08.13 um 19:59 | Permalink
  3. uschtha schrieb:

    Design baut nur noch mit Bulgaren.
    Von wegen ortsansässige Firmen.Außer-
    dem unterliegen die Bulgaren noch
    bis Ende 2013 dem Entsendegesetz.
    Aber das interessiert die CD Eigenheim
    nicht.

    29.08.13 um 18:45 | Permalink
  4. Axtionaer schrieb:

    Weiss eigentlich jemand ob es schon juristische Ermittlungen gegen diese Ausbeuter gibt?
    Es wäre wirklich eine Schande wenn die mit ihren Tricks so ungeschoren davon kämen.
    Nicht das dies noch ein Geschäftsmodell für andere Finanzleute wird :(

    05.09.13 um 13:32 | Permalink
  5. Alaaf schrieb:

    @ Bauarbeiter

    anbei Artikel aus dem Bonner Generalanzeiger; das würde ja zusammenpassen

    AlfterKita-Bau am Buschdorfer Weg verzögert sich
    hsc
    Alfter

    Die geplante Kindertagesstätte am Buschdorfer Weg am Campus II der Alanus Hochschule in Alfter wird nicht im Oktober fertig. Das teilte die Gemeinde Alfter am Montag mit.Inzwischen habe sich herausgestellt, dass der Investor, die Design Bau AG aus Kiel, den Baubeginn verzögert habe, obwohl der Bezug für den 1. Oktober fest zugesagt gewesen sei. Am Buschdorfer Weg soll eine viergruppige Kita, die auch 20 U 3-Plätze bietet, entstehen. Sie ist nötig ist, um den Bedarf an Kindergartenplätzen in der Gemeinde zu decken.

    Bereits Ende 2012 hatte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Alfter das Grundstück an den Investor verkauft. Der Rhein-Sieg-Kreis habe am 6. Juni die Baugenehmigung erteilt. Laut Verwaltung ist es nicht die erste Verzögerung: Bereits zweimal habe der Vorstandsvorsitzende der Design Bau AG, Thomas Schwinger-Caspari, die gegenüber dem Träger “Kunterbunt” und Bürgermeister Rolf Schumacher getroffene Zusage, mit dem Bau der Kita zu beginnen, nicht eingehalten.

    “Für etliche über dreijährige Kinder aus der Gemeinde Alfter beginnt somit das Kita-Jahr 2013/2014 ohne einen Platz in einer öffentlichen Kita”, heißt es weiter. Auch Kinder unter drei Jahren seien betroffen. “Mit Entsetzen stelle ich fest, dass die mir gegenüber getroffene Zusage, alsbald mit dem Bau der Kita zu beginnen, nicht eingehalten worden ist.

    Damit haben wir bei der Versorgung der Kinder mit Kita-Plätzen ein akutes Problem in der Gemeinde Alfter”, sagte Bürgermeister Rolf Schumacher. Nun gelte es, mit dem Investor, dem Kindergartenträger, dem Kreisjugendamt sowie der Gemeinde Alfter alsbald verbindliche Vereinbarungen zu treffen, die das Problem der Unterversorgung mit Kita-Plätzen so schnell wie möglich beseitigten.

    “Wir, das Kreisjugendamt, der Träger und die Gemeinde, arbeiten gemeinsam daran, Zwischenlösungen zu finden, um die Zeit, bis der Neubau realisiert werden kann, zu überbrücken”, so die Leiterin des Kreisjugendamts Ulla Schrödl. So könnte es für Alfterer Eltern vorübergehende Plätze in einer Einrichtung des Trägers in Bonn geben.

    Für Eltern von Kindern unter drei Jahren sind Plätze in der Tagespflege eine Alternative. Eine Zwischenlösung könnte auch eine provisorische Gruppe in bereits vorhandenen Räumen in Alfter sein. Dabei müsse aber der Landschaftsverband mitspielen, da dies nur mit einer zeitlich begrenzten Betriebserlaubnis möglich sei.
    Artikel vom 03.09.2013

    Und hier noch der link

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/alfter/Kita-Bau-am-Buschdorfer-Weg-verzoegert-sich-article1136769.html

    17.09.13 um 14:45 | Permalink
  6. Teltower Rübchen schrieb:

    @ Axtionaer – das dürfte Dich interessieren

    Designbau wird transparent!
    Nur leider wohl ganz unverhofft

    vor kurzem konnte man auch auf der webcam zu Teltown Polizei /Zollfahrzeuge auf der Baustelle erkennen… warum nur?

    Hat irgendjemand dazu nähere Informationen?

    02.10.13 um 00:23 | Permalink
  7. Theres schrieb:

    Das würde mich auch brennend interessieren. Zudem wüsste ich nur zu gerne, welche Schlüsselpersonen bei der jüngsten Razzia in Frankfurt u.a. ins Visier genommen wurden. Weis jemand darüber auch etwas?

    27.02.14 um 02:39 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*


Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.