Gericht: Roger Meier-Rossi darf als “windiger Anwalt” bezeichnet werden. Sein Verhalten als Rechtsanwalt und Verwaltungsrat bei The Fantastic Company AG lässt die Wertungen “trickreich abkassiert”, “ruinös … mitgewirkt” und beteiligt an “Managementversagen“ zu.

Das Hamburger Landgericht hat beschlossen: Rechtsanwalt Roger Meier Rossi, Partner der Züricher Kanzlei EMMLEGAL (steht für die Anwälte Urs Erne, Roger Meier-Rossi und Giuseppe Mongiovi), darf als „windiger Anwalt“ bezeichnet werden.

Roger Meier-Rossis deutscher Anwalt Alexander Setzer-Rubruck von der Frankfurter Kanzlei SR/M Rechtsanwälte ist mit einem entsprechenden Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung vor dem ansonsten gegenüber der Presse recht strengen LG Hamburg gescheitert. Meier-Rossi hatte dieser Beitrag von uns nicht gefallen und er ließ Setzer-Rubruck eine Abmahnung schicken. Bisher umsonst.

Besonders interessant finden wir, wie das Gericht über unser Berichterstattung über Roger Meier-Rossis fragwürdiges Verhalten in seinem Beschluss (kann man hier komplett nachlesen) argumentiert.

Da wird beschrieben, wie das Management bei The Fantastic Company AG seit 2006…

…keinerlei geschäftliche Aktivitäten entfaltet sondern über einen Zeitraum von  etwa sechs Jahren ausschließlich Gelder dafür ausgegeben (hat), erfolglos ein Geschäftsmodell zu suchen. Ein derartiges Verhalten des Verwaltungsrats begründet eine hinreichende Anknüpfungstatsache für die Bewertung als „ruinös mitgewirkt“ und „Managementversagen“. Da der Antragsteller hier sowohl als Anwalt als auch als Aufsichtsratsmitglied nicht unerhebliche Einnahmen erzielte, ohne dass vorgetragen wäre, dass auch in irgendeiner Form operatives Geschäft erfolgt wäre und zu Einnahmeerzielung geführt hätte, stellt das auch eine hinreichende Anknüpfung für die Bewertung als „trickreich abkassiert“ dar. Dieses Verhalten des Rechtsanwalts, der über Jahre als Verwaltungsratsmitglied und auch als Rechtsanwalt an derartigen Tätigkeiten mitwirkt, trägt auch als Anknüpfungstatsache die Bewertung als „windiger Anwalt“.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Der große Rest steht in meiner ausführlichen Berichterstattung über den windigen Rechtsanwalt Roger Meier-Rossi und seine Kanzlei EMMLEGAL in Zürich.

Ach ja, zweiter Antragsteller auf Erlass der Einstweiligen Verfügung war Roger Meier-Rossis Partnerkanzlei EMMLEGAL, weil auf Aktienversenker.de steht, dass sie „undurchsichtige Zahlungen“ aus dem Kapital von The Fantastic Company AG erhalten hat. Auch das hat das Landgericht Hamburg durchgewunken, weil es nachweislich stimmt.

Anwalt Alexander Setzer-Rubruck kann für seine Mandanten Roger Meier-Rossi und die Kanzlei EMMLEGAL natürlich noch Beschwerde gegen diesen Beschluss einlegen.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.