DSW-Watchlist: Corporate Equity Partners AG unter der Leitung von Oliver Krautscheid wieder mal zweitschlimmster Kapitalvernichter am deutschen Aktienmarkt.

Gestern stellte die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ihre berühmte Watchlist der schlimmsten Kapitalvernichter des Jahres 2012 vor. Wie bereits vermutet, lag die Corporate Equity Partners AG erneut ganz vorne – auf Platz zwei.

Somit ist das Unternehmen bereits zum dritten Mal in den Top 3 der Kapitalvernichter. Und auch zum zweiten Mal unter der Führung von Oliver Krautscheid.

Aus der Präsentation des DSW am 11. April 2012 (Quelle: www.dsw-info.de):

“Auf Platz zwei folgt mit der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Corporate Equity Partners, die aus dem Neue-Markt-Wert Fantastic hervorgegangen ist, eine Gesellschaft, die schon fast zum Inventar der Liste gehört. Das Unternehmen ist denn auch das erste, dem es gelingt, dreimal hintereinander in die Top-Drei vorzustoßen, ohne in die Insolvenz zu gehen. 2008 lag die Gesellschaft übrigens schon einmal auf Platz eins der Liste. Das Fazit kann hier nur lauten: Im Prime Standard hat in den vergangenen Jahren kein Unternehmen derart konsequent das investierte Kapital seiner Aktionäre vernichtet.”

Übrigens hier geht´s zum Börsenkurs der Corporate Equity Partners AG (klicken), wo Oliver Krautscheid seit 26. Mai 2009 der Chef ist.

Bleibt in aller Eile noch anzumerken, dass Oliver Krautscheid nicht nur als Präsident des Verwaltungsrats der Corporate Equity Partners AG wirkt, sondern auch in anderen börsennotierten Unternehmen wichtige Positionen besetzt. Wie und ob sich dieses Wirken auf den Aktienkurs dieser Firmen auswirkt, kann jeder selbst beurteilen:

  • Design Bau AG – Oliver Krautscheid ist Vorsitzender des Aufsichtsrats. Zum Börsenkurs
  • Heliocentris Energy Solutions AG – Oliver Krautscheid ist Vorsitzender des Aufsichtsrats seit 13. Januar 2012. Zum Börsenkurs
  • Engineered nanoProducts Germany AG (EPG AG) – Oliver Krautscheid ist Vorsitzender des Aufsichtsrats seit 18. Dezember 2009. Zum Börsenkurs

1 Kommentar(e)

  1. Jaxx schrieb:

    Damit ist Olli Krautgescheit ein heißer Anwärter auf den Kontraindikator des Jahrzehnts. Er hat aber eine gute Chance, seine Verluste wieder wettzumachen: Wenn er zwei Jahre auf seine Investments Short ginge. Klingt rechtlich gewagt – aber nach dem bisher sichtbaren Track-Record von OK- hätte er bestimmt mehr Kohle für Wagner oder wen auch immer gemacht, wenn er short statt long gegangen wäre. Seine operativen Fähigkeiten kann ich nicht beurteilen. Muss schon ein nettes und zähes Kerlchen sein, wenn ihm die Investoren so lange die Stange halten. Habe das aber nicht durchgerechnet- ohne Gewähr. Aber einen Krautgescheiten Short ETF würde ich mir mal angucken. Ist aber nicht ohne Risiken: Ein blindes Huhn findet auch ein Korn. Nicht böse gemeint.

    02.05.12 um 22:51 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.