Verzweiflungstat oder Rettung in letzter Sekunde? Die Corporate Equity Partners AG hat endlich einen Deal. Ob der was bringt? Der Aktienversenker bleibt dran.

Darauf haben die Aktionäre der Corporate Equity Partners AG lange gewartet. Die Gesellschaft meldet das erste echte Geschäft in ihrer rund 6-jährigen Geschichte, seitdem sie nicht mehr The Fantastic Corporation AG heißt. War das die rund 7 Mio. verbrannten Euro wert?

In einer Adhoc-Meldung, die kürzlich über den Ticker lief, meldet die Corporate Equity Partners AG eine Beteiligung an der weitgehend unbekannten französischen Firma Sicara Fashion Accessoires SARL, die ihr Geld hauptsächlich mit dem Vertrieb von Sonnenbrillen verdient. Das klingt erst mal nicht nach dem großen Geschäft.

Ist der Deal nur eine Verzweiflungstat von Oliver Krautscheid, der seit 2009 erfolglos an einer Sanierung der Corporate Equity Partners arbeitet?

Die Aktionäre neben Großinvestor Thorsten Wagner, die frustriert längst das Handtuch geworfen haben und bei der jüngsten Kapitalerhöhung nicht mitziehen, werden selbst im besten Fall wenig profitieren. Ganz anders als das Management der Corporate Equity Partners, welches sich seit Jahren auf Kosten genau dieser Aktionäre die Taschen voll macht.

1 Kommentar(e)

  1. Pupskerle schrieb:

    Ich wollte mir Aktien kaufen, aber nun doch lieber nicht. Besser Driver & Bengsch

    02.11.12 um 11:14 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.