Die Strategie des aggressiven Investors Thorsten Wagner am Beispiel der Fantastic Company AG und der Design Bau AG/ CD Deutsche Eigenheim AG: Aktien kaufen, Macht übernehmen, Marionetten installieren. Schön und gut. Aber wo geht das Konzept auf?

Die Aktienversenker haben schön öfter über ihn berichtet, kennen ihn sogar persönlich: Thorsten Wagner, Derivate-Händler in Frankfurt und offenbar sehr risikofreudig dabei. Das kann man dem Jahresabschluss 2009 von Wagners Firma Global Derivative Trading GmbH entnehmen.

Da sieht man, wie Thorsten Wagner alleine in dieser Firma mit dreistelligen Millionenbeträgen hantiert. Alle Achtung!

Dieser Thorsten Wagner hat dem Anschein nach eine klare Strategie, wie er mit den erworbenen Millionen aus seinem anstrengenden Derivate-Händler-Dasein umgehen will: Er legt sie in Unternehmensanteilen an. Und geht dabei (wie die Aktienversenker in diesem Beitrag dokumentiert haben) nach folgendem Prinzip vor:

  1. Identifizierung von schwächelnden Unternehmen mit wirtschaftlichem Potenzial, das offenbar nicht genutzt wird. Sei es aus Streitereien, Kapitalmangel oder Inkompetenz.
  2. Sukzessiver Einstieg über Firmen wie zum Beispiel die Global Derivative GmbH oder die Alpha Investments GmbH, die Aktien der Zielfirma kaufen und diese Transaktionen durch verspätete Nachmeldung erst mal verschleiern.
  3. Ausbau einer qualifizierten Aktienmehrheit und aggressiver Druck auf die Alteigentümer bzw. Gründer, die Macht abzugeben bzw. das Unternehmen zu verlassen. Installation eines genehmen Managements bzw. willfährigen Aufsichtsrats.

Am Beispiel der The Fantastic Company AG (die mal The Fantastic Corporation AG, dann Corporate Equity Partners AG hieß und 2012 wieder in The Fantastic Company AG umbenannt wurde) kann man das ganz offiziell in der Schweizer Presse hier und hier nachlesen.

Das Beispiel der Design Bau AG bzw. CD Deutsche Eigenheim AG (auch hier wurden die Namen wohl aus Imagegründen ausgetauscht) zeigt anhand mehrerer Hinweise, dass in diesem kleinen Immobilienkonzern wohl nach dem gleichen Muster wie bei der Fantastic Company AG verfahren wurde. Das kann man chronologisch hier in einer dünnen Pressemitteilung des Unternehmens und dann hier in einem interessanten Kommentar des Börsenforums Ariva aus dem September 2011 nachlesen. Auszug daraus:

  • “… Allerdings gibt es bei dieser Firma zur Zeit einige Ungereimtheiten. Die bisherigen Hauptaktionäre und Firmengründer, die Familie Mattner, haben ihre rd. 50 % an der Firma kurzfristig nur 2 Wochen nach der Hauptversammlung verkauft und sind aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Dr. Klaus von Dohnanyi bekleidet noch das Amt des Ehren-Aufsichtsrats Vorsitzenden, aber was heißt das schon? Wer sind die neuen Großaktionäre und wie ist ihre Anlagestrategie? Diese Frage beschäftigt mich!”

Zusammen mit einer Insider-Information der Aktienversenker, wonach der neue Hauptaktionär der Design Bau AG unser Thorsten Wagner oder eine von ihm kontrollierte Firma sei, ergibt sich nun ein rundes Bild von Thorsten Wagners Anlagestrategie:

Aktien kaufen, Macht übernehmen, Marionetten installieren.

Ähnliche Pläne dürfte Wagner derzeit bei folgenden Firmen verfolgen:

Wer nun selbst mit dem Begriff “Global Derivative GmbH” weiter googelt, wird noch einige interessante Einträge über Wagners Investitions-Aktivitäten finden.

Soviel zur Strategie von Thorsten Wagner. Es fehlt den Aktienversenkern allerdings der Nachweis, dass dieses Konzept zum Schluss aufgeht. Wo ist die Erfolgsstory?

Dass die Fantastic Company AG bisher für alle Investoren ein Millionendesaster ist, haben die Aktienversenker in diesem kritischen Aktionärsblog ausführlich beschrieben. Bis zu 7 Mio. Euro dürften von den komplett erfolglosen Managements (Chef seit 2009: Oliver Krautscheid) ausgegeben worden sein. Ohne das geringste positive Ergebnis.

Dass die TFC- Manager zugleich viele Hunderttausend Euro in die eigenen Taschen umgeleitet haben, ist hier auch schon oft genug betont worden.

Diese dreiste Selbstbedienung am Vermögen der Aktionäre geschah auch zum Schaden von Großaktionär Thorsten Wagner. Und wurde trotz massivem Managementversagens und trotz klarer Verstöße offenbar von ihm geduldet.

Hat Thorsten Wagner so viel Geld, um sich das alles von seinen unfähigen Managern gefallen zu lassen?

3 Kommentar(e)

  1. Kielholen schrieb:

    Bei der Design Bau AG sorgt Oliver Krautscheid für Verunsicherung und Zweifel. Seine Art, mit Menschen umzugehen, ist leider völlig ungeeignet, um ein hoffnungsvolles Manager-Team zu motivieren.

    13.03.12 um 17:12 | Permalink
  2. xXx schrieb:

    Liebe Aktienversenker, Thorsten Wagner investiert eigenes Geld in den Kauf der Aktien (nicht verwerflich), er verschleiert den Kauf (zwar ein Verstoß gegen Publizititätsanforderungen, aber noch kein Schaden) und installiert Marionetten (grundsätzlich kann Herr Wagner natürlich als Großaktionär ihm geneigte Personen installieren – also auch noch nicht wirklich verwerflich). Wenn diese Marionetten nun “Werte vernichten”, schaden sie dem Großaktionär Wagner doch genauso wie die Kleinaktionäre. Also bis hierin verstehe ich die ganze Kritik – ehrlich gesagt – nicht. Interessant wären aber die folgenden Fragen (bzw. die Antworten auf diese Fragen): (1) Warum kommt Thorsten Wagner seinen Mitteilungs- und Publizitätspflichten nicht zeitnah nach? (2) Kündigen/schließen die von Thorsten Wagner übernommenen Unternehmen nach dessen Einstieg Beraterverträge? Mit wem? (3) Schließen die Unternehmen Finanzierungsverträge und stellen sie Sicherheiten durch betriebsnotwendige Aktiva? (4) Veräußern die Unternehmen betriebsnotwendige Aktiva – insbesondere Patente, gewerbliche Schutzrechte? (5) Wird Know-how in “Allianzen” eingebracht?

    10.07.14 um 12:34 | Permalink
  3. Molestus schrieb:

    xXx hat völlig recht. Da Herr Wagner schnell Geld sehen will (was im Derivatehandel, aber nicht bei einer Biotechfirma geht), wird er wohl “Werte vernichten” – leider nicht nur bei sich, sondern auch bei allen anderen Aktionären. Mehr Geld als die anderen Aktionäre wird er vielleicht durch Aktionen (1) – (5)reinholen.

    15.08.14 um 09:10 | Permalink

Einen Kommentar schreiben

Ihre Email wird NIE veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind markiert *
*
*



Mit dem Absenden Ihres Kommentars willigen Sie ein, dass der angegebene Name, Ihre E-Mail-Adresse und die IP-Adresse, die Ihrem Internetanschluss aktuell zugewiesen ist, von uns im Zusammenhang mit Ihrem Kommentar gespeichert werden. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden natürlich nicht veröffentlicht oder sonst weitergegeben. Mehr hierzu in den Datenschutzhinweisen.